Über den Beruf

Wenn die Baumpfleger hoch oben in den Baumkronen Schnittmassnahmen ausführen, sieht dies manchmal recht spektakulär aus. Um diese Arbeit ohne Gefahr für sich und die Umgebung ausführen zu können, ist eine fundierte Ausbildung notwendig. Das Arbeitsgebiet beschränkt sich aber nicht nur auf Kletterarbeiten. So gehören beispielsweise die Analyse der Baumstabilität (bei Bedarf auch mit Untersuchungsgeräten ausgeführt), die Jungbaumpflege und der Baumschutz auf Baustellen zu den Tätigkeiten eines ausgebildeten Baumpflegers.

Früher gab es die "Baumchirurgen", die jedoch ganz anders arbeiteten, dem damaligen Stand der Baumwissenschaft entsprechend. Aus den neueren wissenschaftlichen Kenntnissen entstand später eine neue Ausbildungsmöglichkeit, nämlich der Beruf des Baumpflegespezialisten, welcher seit 1991 offiziell anerkannt ist. Die Ausbildung zum "Baumpflegespezialisten mit eidgenössischem Fachausweis" erfolgte bis 2004 mit rund 200 Lektionen am Lehrgang für Baumpflege an der Hochschule in Wädenswil. Ab 2005 findet der neu erweiterte Lehrgang am Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum in Cham statt.

Für die Ausbildung wird eine mehrjährige praktische Tätigkeit in einem Fachbetrieb vorausgesetzt. Somit sind die angehenden Baumpflegespezialisten bereits längere Zeit berufstätig. Idealerweise ist die Erstausbildung Baumschulist, Landschaftsgärtner, Forstwart oder Landwirt.
Weitere Infos unter Links —> Bund Schweizer Baumpflege.