Schädlinge / Schadbilder

Die Anzahl von Schädlingen (Tiere, Pilze, Viren, Bakterien), die den Bäumen Schaden zufügen können, ist ausserordentlich gross. Im kleineren Ausmass können Schädlinge gut toleriert werden. Ein grosser Befall kann jedoch einen Baum stark schwächen oder gar absterben lassen. Jungbäume sind diesbezüglich besonders empfindlich.

Nicht immer ist das Schadbild eines Baumes nur einem einzigen Schädling zuzuweisen. Manchmal wirken auch verschiedene Faktoren mit, wie z.B. der spezifische Standort, Streusalz oder extreme Wettereinwirkungen.
 
Bei einem starken Befall der Fichtenröhrenlaus kann, wie bei anderen Insekten, ein geeignetes Mittel eingesetzt werden. Sonst sehen die Bäume recht erbärmlich aus und brauchen Jahre bis sie wieder schön grün aussehen.
Gegen den Tropfenden Schillerporling gibt es bis jetzt kein Mittel. Es handelt sich um einen holzabbauenden Pilz, der vor allem den Stammfuss und die Wurzeln zersetzt. Bei einem Befall sollte deshalb die Stabilität überprüft werden, da befallene Bäume zunehmend umsturzgefährdet werden.

Zur Bestimmung eines Schadbildes reicht meistens eine Begehung vor Ort. Wenn nötig untersuchen wir eine Zweigprobe mit dem Mikroskop. Bei komplexeren Schadbildern kann es auch nötig sein, eine Zweig- oder Bodenprobe durch ein Labor untersuchen zu lassen

Fragen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Die gängigsten Schadbilder finden sie auf der WSL-Seite (Links), da gibt es auch eine Online-Diagnose.